08.06.18Berlin

Mehr Bürokratie, weniger Chancen für den Mittelstand

Ein Vergabe-Mindestlohn von 12,63 Euro je Stunde, dazu neue Vorschriften zur Beschäftigung von Langzeitarbeitslosen und Geflüchteten – für kleine Firmen könnte es noch schwieriger werden, an öffentliche Aufträge zu kommen.

Der Berliner Senat will das Vergabegesetz novellieren. Doch für die Unternehmen könnte es noch komplizierter werden als bislang. "Das Gesetz sollte dringend verschlankt werden", rät UVB-Hauptgeschäftsführer Amsinck im Interview mit der "Berliner Morgenpost". Den vollständigen Text finden Sie hier.

Dipl.-Volksw. Christian Amsinck - © UVB / Annette Koroll
"12,63 Euro je Stunde gehen völlig an der Realität vorbei", sagt UVB-Hauptgeschäftsführer Christian Amsinck.

Ihre Ansprechpartner zum Thema Vergabe

Sven Weickert
Geschäftsführer
Sven
Weickert
Telefon:
+49 30 31005-141
Telefax:
+49 30 31005-240
E-Mail:
Weickert [at] uvb-online.de
Burkhard Rhein
Abteilungsleiter Industrie-, Energie- und Infrastrukturpolitik
Burkhard
Rhein
Telefon:
+49 30 31005-117
Telefax:
+49 30 31005-240
E-Mail:
Rhein [at] uvb-online.de

Pressekontakt

Carsten Brönstrup
Abteilungsleiter Presse und Kommunikation, Pressesprecher
Carsten
Brönstrup
Telefon:
+49 30 31005-114
Telefax:
+49 30 31005-166
E-Mail:
Broenstrup [at] uvb-online.de