27.02.18

"Mit Augenmaß reagieren – Fahrverbote würden immensen wirtschaftlichen Schaden bedeuten"

Zum Urteil des Bundesverwaltungsgerichts über die Zulässigkeit von Diesel-Fahrverboten erklärt Christian Amsinck, Hauptgeschäftsführer der Unternehmensverbände Berlin-Brandenburg (UVB):

"Berlin und die Städte in Brandenburg müssen auf das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts mit Augenmaß reagieren. Diesel-Fahrverbote können nur das letzte Mittel sein. Vorher sollten alle Maßnahmen ausgeschöpft werden, den Verkehr flüssiger zu gestalten und so die Umweltbelastung an den bekannten Hotspots zu reduzieren. Fahrverbote würden das Funktionieren der Stadt gefährden. Viele Unternehmen, die auf den Diesel angewiesen sind, wären sonst nicht mehr mobil, könnten weder Waren ausliefern noch ihre Kunden bedienen. Zudem würden die aktuellen Fuhrparks größtenteils entwertet. Der wirtschaftliche Schaden wäre immens. Ausnahmeregelungen für den Wirtschaftsverkehr sind darum das Gebot der Stunde.  

Die Wirtschaft in der Hauptstadtregion begrüßt alle Schritte, die die Luftqualität verbessern und zugleich den nötigen Verkehr auf den Straßen sichern. Ganz oben muss zudem stehen, den Verkehr zu optimieren, etwa mit Hilfe digitaler und vernetzter Leitsysteme. Zugleich müssen Busse und öffentliche Fuhrparks umgestellt, die Kapazität und Qualität des Nahverkehrs deutlich erhöht sowie die Elektromobilität gefördert werden.“

Dipl.-Volksw. Christian Amsinck - © UVB / Annette Koroll
UVB-Hauptgeschäftsführer Christian Amsinck
Die Unternehmensverbände Berlin-Brandenburg (UVB) sind die Stimme der Wirtschaft in der Hauptstadtregion. Wir stehen für 60 Mitgliedsverbände aus allen wichtigen Branchen, von der Autoindustrie bis zur Startup-Branche. Als Landesvereinigung der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) und Landesvertretung des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) setzen wir uns für die Belange der regionalen Wirtschaft auf Bundesebene ein. Unser ordnungspolitisches Leitbild ist die Soziale Marktwirtschaft mit einem funktionierenden Wettbewerb. Für uns sind unternehmerische Freiheit, ökonomische Leistungsfähigkeit und Verantwortung für das Gemeinwohl untrennbar miteinander verbunden.

Ihre Ansprechpartner zum Thema Wirtschaftsverkehr

Sven Weickert
Geschäftsführer
Sven
Weickert
Telefon:
+49 30 31005-141
Telefax:
+49 30 31005-240
E-Mail:
Weickert [at] uvb-online.de
Burkhard Rhein
Abteilungsleiter Industrie-, Energie- und Infrastrukturpolitik
Burkhard
Rhein
Telefon:
+49 30 31005-117
Telefax:
+49 30 31005-240
E-Mail:
Rhein [at] uvb-online.de

Pressekontakt

Carsten Brönstrup
Abteilungsleiter Presse und Kommunikation, Pressesprecher
Carsten
Brönstrup
Telefon:
+49 30 31005-114
Telefax:
+49 30 31005-166
E-Mail:
Broenstrup [at] uvb-online.de