Arbeitsmarktpolitik

Als Sozialpartner gestalten wir die Arbeitsmarktpolitik maßgeblich mit – in den Ausschüssen für Berufsbildung der Länder, in der Selbstverwaltung der Arbeitsagenturen und Job Center, in den Begleitausschüssen der Länder zur Umsetzung der EU-Förderpolitik und in den Landesbeiräten zur Fachkräftesicherung. Im BDA-Arbeitskreis »Arbeitsmarktpolitik« vertritt die UVB die Interessen der Hauptstadtregion auf Bundesebene.

Die Schwerpunkte in der Arbeitsmarkt- und Bildungspolitik setzen wir in enger Abstimmung mit unseren Mitgliedsverbänden und informieren diese stets aktuell über neue Entwicklungen und deren Auswirkungen auf die Betriebe. Dabei ist der stetige Austausch von Erfahrungen und Informationen entscheidend. Nur wenn wir die Interessen der Wirtschaft genau kennen, können wir sie in Gremien, Ausschüssen und Beiräten gegenüber der Politik und Institutionen formulieren und vertreten. Eine branchenübergreifende Plattform für diesen Austausch ist unser »Personalforum Berlin-Brandenburg«, das seinen Schwerpunkt insbesondere auf personalpolitische Themen legt.

Wurden arbeitsmarktpolitische Instrumente erfolgreich an den Start gebracht, setzen wir uns dafür ein, dass die Betriebe bei deren Anwendung intensiv einbezogen werden. Dies betrifft unter anderem Maßnahmen der Berufsvorbereitung, die geförderte Ausbildung, Eingliederungsmaßnahmen und Maßnahmen zur betrieblichen Umschulung oder Weiterbildung von Beschäftigten.

Dipl.-Volksw. Christian Amsinck - © UVB / Annette Koroll
15.03.16
Berlin
UVB zum Masterplan Integration und Sicherheit
Amsinck: Das allerwichtigste ist, dass die Menschen möglichst rasch Deutsch lernen.
Jahrespressekonferenz der Unternehmensverbände Berlin-Brandenburg
07.03.16
Berlin
Gute Perspektiven für die Hauptstadtregion
Handel, Tourismus, die Gesundheitsbranche, unternehmensnahe Dienstleistungen und die Startup-Wirtschaft werden 2016 die Säulen des Aufschwungs in der Hauptstadtregion sein.
28.01.16
UVB warnt vor Belastung der Arbeitgeber durch höhere Beiträge zur Krankenversicherung
Amsinck: „Arbeitsmarkt-Erfolge nicht aufs Spiel setzen“
22.05.15
Berlin
Die Tücken des Mindestlohns
Wo der Mindestlohn gilt, wer ihn kontrolliert, wann Auftraggeber haften und welche Übergangsregelungen es gibt, waren die Kernthemen des Praxisforums zum Mindestlohn im Haus der Wirtschaft.
26.02.15
Universität Potsdam
Campus der Generationen Plus
Über Chancen und Herausforderungen für ältere Arbeitnehmer diskutierte UVB-Geschäftsführer Sven Weickert im Rahmen einer Podiumsdiskussion an der Universität Potsdam mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung.
02.05.14
Rentenpaket gefährdet Fachkräftesicherung in der Hauptstadtregion
Demografisch notwendige Anstrengungen zur Beschäftigung Älterer werden zunichte gemacht
18.03.14
Die Hauptstadtregion braucht eine langfristige Wachstums- und Investitionsstrategie
Die anlässlich der heutigen Jahrespressekonferenz vorgestellte Frühjahrsumfrage der UVB kommt zu dem Ergebnis, dass die regionale Wirtschaft dem Jahr 2014 mit Zuversicht entgegensieht.
20.01.14
Gemeinsam für gute Arbeit - Sozialpartnerschaft in Brandenburg
Mit der neuen Broschüre „Gemeinsam für Gute Arbeit – Sozialpartnerschaft in Brandenburg“ dokumentieren MASF, DGB und UVB den Sozialpartnerdialog und stellen den Mehrwert der Sozialpartnerschaft für die gesamte Gesellschaft dar.

Kontakt

Alexander Schirp
Stellvertretender Hauptgeschäftsführer
Alexander
Schirp
Telefon:
+49 30 31005-106
Telefax:
+49 30 31005-190
E-Mail:
Schirp [at] uvb-online.de
Sebastian Krohne
Arbeitsmarktpolitik, SCHULEWIRTSCHAFT
Sebastian
Krohne
Telefon:
+49 30 31005-124
Telefax:
+49 30 31005-240
E-Mail:
Krohne [at] uvb-online.de

Weiterführende Informationen