16.09.19Berlin

Unternehmensverbände und Technische Universität Berlin vertiefen Kooperation

Wirtschaft und Wissenschaft wollen Technologietransfer beschleunigen und Digitalwissen der Beschäftigten fördern

Die Wirtschaft in der Hauptstadtregion und die TU Berlin wollen ihre Zusammenarbeit ausbauen, um die Betriebe und ihre Beschäftigten noch intensiver auf den digitalen Wandel und die digitale Arbeitswelt vorzubereiten. Dazu haben die Spitzen der Unternehmensverbände Berlin-Brandenburg (UVB) und der Universität eine neue Kooperationsvereinbarung unterzeichnet, begleitet von einer Gesprächsrunde mit Gästen beider Partner in der „EINS“, dem Innovations- und Coworkingspace der TU Berlin. Im Mittelpunkt der Vereinbarung steht das Ziel, an der Schnittstelle von Wissenschaft und Wirtschaft zusammenzuarbeiten, um neue digitale und nachhaltige Technologien schneller in der Produktion einzusetzen. Auch die Qualifizierung der Arbeitnehmer für die digitale Arbeitswelt ist ein wichtiger Punkt auf der Agenda.

"Eine der besten Hochschulen Deutschlands"

„Wissenschaft und Industrie müssen Hand in Hand gehen, damit die Unternehmen in der Hauptstadtregion ihren Vorsprung gegenüber der Konkurrenz behalten. Wir setzen auf einen noch engeren Wissenstransfer mit einer der besten Hochschulen Deutschlands“, sagte UVB-Präsident Dr. Frank Büchner. Prof. Dr. Christian Thomsen, der Präsident der TU Berlin betonte: „Es ist wichtig, dass aktuelle Forschungsergebnisse aus den Bereichen Digitalisierung und Nachhaltigkeit rasch Einzug in die industriellen Prozesse halten.“

UVB und TU Berlin arbeiten bereits seit rund 30 Jahren zusammen. Das Thema Digitalisierung werde in Zukunft beim Dialog von Wirtschaft und Wissenschaft eine noch größere Rolle spielen, kündigten beide Organisationen an. „Die TU Berlin ist hier für uns eine erstklassige Adresse, das zeigt der jüngste Erfolg bei der Exzellenz-Strategie des Bundes“, befand Dr. Büchner. „Zudem erkennen immer mehr Unternehmen die großen Chancen, die im digitalen Wandel liegen, etwa aus dem Startup-Bereich. Ein engerer Draht zur Wissenschaft bedeutet, dass sich aufstrebende Firmen in ihren Märkten schneller etablieren können.“

Digitalwissen der Beschäftigten verbessern

Dazu müssten auch die digitalen Kompetenzen der Beschäftigten mitwachsen, führte Dr. Büchner weiter aus. Die Unternehmensverbände hätten mit dem Digitallabor bereits eine Plattform geschaffen, mit der neue Arbeits- und Führungsmethoden entwickelt werden. „Wir teilen unsere Erfahrungen gerne mit der Wissenschaft und hoffen, dass wir durch die Kooperation mit der TU Berlin weitere Impulse bekommen“, urteilte Dr. Büchner. „Das Ziel muss sein, dass Hochschul-Absolventen bereits erste Kompetenzen für den Berufseinstieg mitbringen.“

Der Präsident der TU Berlin hält den Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort Berlin-Brandenburg für Kooperationen dieser Art als sehr geeignet. „Wir haben in Berlin ideale Strukturen der Zusammenarbeit wie zum Beispiel das jüngst geschaffene Einstein Center for Digital Future (ECDF). Hier arbeiten die Forschenden interdisziplinär und mit Unterstützung durch Mittel aus der Wirtschaft an den komplexen Aufgaben der Zukunft“, sagte Prof. Dr. Christian Thomsen.

Im Zuge der Vertragsunterzeichnung und der damit verbundenen Gesprächsrunde diskutierten die Gäste die Perspektiven für die Zusammenarbeit in den Themenfeldern Wissenschaft und Wirtschaft, Industrie und Digitalisierung, MINT Förderung und Technologietransfer, Innovation, Weiterbildung und Fachkräftesicherung.

Die Unternehmensverbände Berlin-Brandenburg (UVB) sind die Stimme der Wirtschaft in der Hauptstadtregion. Wir stehen für 60 Mitgliedsverbände aus allen wichtigen Branchen, von der Autoindustrie bis zur Startup-Branche. Als Landesvereinigung der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) und Landesvertretung des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) setzen wir uns für die Belange der regionalen Wirtschaft auf Bundesebene ein. Unser ordnungspolitisches Leitbild ist die Soziale Marktwirtschaft mit einem funktionierenden Wettbewerb. Für uns sind unternehmerische Freiheit, ökonomische Leistungsfähigkeit und Verantwortung für das Gemeinwohl untrennbar miteinander verbunden.

Eindrücke

Ihr Ansprechpartner zum Thema Wissenschaft

Sven Weickert
Geschäftsführer
Sven
Weickert
Telefon:
+49 30 31005-141
Telefax:
+49 30 31005-240
E-Mail:
Weickert [at] uvb-online.de

Pressekontakt

Carsten Brönstrup
Abteilungsleiter Presse und Kommunikation, Pressesprecher
Carsten
Brönstrup
Telefon:
+49 30 31005-114
Telefax:
+49 30 31005-166
E-Mail:
Broenstrup [at] uvb-online.de