22.01.19Berlin

In Berlin ist die Auslastung beim ÖPNV überdurchschnittlich hoch

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) zeigt, lag die Auslastung in Deutschland insgesamt für Eisenbahnen und S-Bahnen bei 26 Prozent, für Straßenbahnen (einschließlich Stadt- und U-Bahnen) bei 18 Prozent und für Linienbusse bei 20 Prozent. Diese Anteile sind seit Jahren relativ konstant. Für Berlin ergeben sich erwartungsgemäß höhere Auslastungen.


Alles eine Frage der Definition:

  • Destatis berechnet die Auslastung wie folgt:  Der Auslastungsgrad der Sitz- und Stehplätze errechnet sich aus der Relation der tatsächlichen Beförderungsleistung zum möglichen Beförderungsangebot, kurz: Personen-Kilometer geteilt durch Platz-Kilometer
  • Dabei werden die Daten z.B. für Berlin von Verkehrsunternehmen mit Sitz in Berlin (einschl. der Verkehrsleistungen, die auch in anderen Bundesländern erbracht wurden) verwendet.
  • Die Fahrgastbesetzung der Verkehrsmittel im ÖPNV kann dabei je Fahrt stark vom Mittelwert abweichen. Sie ist beispielsweise sowohl abhängig von Tageszeiten (Rushhour, Schülerverkehr) und Wochentagen als auch davon, ob die Fahrten in Ballungsräumen oder in ländlichen Gebieten stattfinden.


Die Daten für die Region:

  • Die S-Bahnen werden in Berlin besonders stark genutzt: Hier beträgt der Auslastungsgrad 41,5 Prozent. Das ist deutlich mehr als im Bundesdurchschnitt, der mit knapp 26 Prozent zu Buche schlägt.
  • Insgesamt liegt die Auslastung des Berliner ÖPNV bei 25,5 Prozent. Auch hier liegt der Bundeswert niedriger (22,2 Prozent).
  • Im Land Brandenburg beträgt die entsprechende Auslastung 20,6 Prozent.


Die hohe Auslastung des ÖPNV ist das Ergebnis von zwei Faktoren: Starker Bevölkerungszuzug in die Hauptstadt und Beschäftigungswachstum in der Region. Damit pendeln viele Brandenburger nach Berlin - Tendenz steigend. Vor diesem Hintergrund müssen die Verkehrsanbindungen durch den Ausbau von Zug- oder Busverbindungen der berlinfernen Kreise im land Brandenburg an die Beschäftigungsorte im Ballungsraum Berlin leistungsfähig sein.  

Weitere Ergebnisse im Detail finden Sie in der Anlage. Zu Destatis gelangen Sie hier: https://www.destatis.de/DE/Startseite.html 

 

Ihr Ansprechpartner für Volkswirtschaft und Statistik

Klaus Jeske
Volkswirtschaft, Statistik und Förderpolitik
Klaus
Jeske
Telefon:
+49 30 31005-127
Telefax:
+49 30 31005-240
E-Mail:
Jeske [at] uvb-online.de