10.08.21Berlin

"Lokführerstreik ist unverantwortlich"

Die Wirtschaft in Berlin und Brandenburg sieht den angekündigten Arbeitskampf der Gewerkschaft GDL kritisch.

Die Wirtschaft in Berlin und Brandenburg sieht den angekündigten Lokführerstreik kritisch. „Die GDL handelt unverantwortlich, wenn sie ausgerechnet jetzt einen Streik vom Zaun bricht", sagte UVB-Hauptgeschäftsführer Christian Amsinck.

"Die Beschäftigten unserer Betriebe müssen die Möglichkeit haben, sicher und zuverlässig zur Arbeit zu kommen. Gerade zwischen Berlin und Brandenburg ist die Zahl der Pendler besonders groß", befand er weiter.

Möglicherweise überfüllte Züge seien noch immer ein Risiko. Zudem hätten viele Firmen die Folgen der Krise längst nicht überwunden und könnten auf keine Fachkraft verzichten. "Hier müsste eine Gewerkschaft mehr Fingerspitzengefühl an den Tag legen", erklärte er.

Die Unternehmensverbände Berlin-Brandenburg (UVB) sind die Stimme der Wirtschaft in der Hauptstadtregion. Wir stehen für 60 Mitgliedsverbände aus allen wichtigen Branchen, von der Autoindustrie bis zur Startup-Branche. Als Landesvereinigung der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) und Landesvertretung des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) setzen wir uns für die Belange der regionalen Wirtschaft auf Bundesebene ein. Unser ordnungspolitisches Leitbild ist die Soziale Marktwirtschaft mit einem funktionierenden Wettbewerb. Für uns sind unternehmerische Freiheit, ökonomische Leistungsfähigkeit und Verantwortung für das Gemeinwohl untrennbar miteinander verbunden.

Ihr Ansprechpartner zum Thema Tarifpolitik

Andreas Schulz, Geschäftsführer, Unternehmensverbände Berlin-Brandenburg
Geschäftsführer
Andreas
Schulz
Telefon:
+49 30 31005-116
Telefax:
+49 30 31005-201
E-Mail:
Andreas.Schulz [at] uvb-online.de

Pressekontakt

Carsten Brönstrup
Abteilungsleiter Presse und Kommunikation, Pressesprecher
Carsten
Brönstrup
Telefon:
+49 30 31005-114
Telefax:
+49 30 31005-166
E-Mail:
Broenstrup [at] uvb-online.de