25.08.19Berlin

„Ein beispielloser Eingriff in die Marktwirtschaft“

UVB lehnt Mietobergrenzen ab

Zu Berichten über den Gesetzentwurf für einen Mietendeckel mit Mietobergrenzen in Berlin erklärt UVB-Hauptgeschäftsführer Christian Amsinck:

„Ein solches Gesetz wäre ein beispielloser Eingriff in die Marktwirtschaft mit unabsehbaren Folgen. Investoren würden sich sofort auf breiter Front zurückziehen - zum Schaden der Bauwirtschaft, die in den vergangenen Jahren eine der wichtigsten Stützen für das Wachstum war. Hinzu käme ein massiver Vertrauensverlust in den Wirtschaftsstandort Berlin. Die Konjunkturprognosen müssten rasch nach unten korrigiert werden.

Der Senat hat sich mit dem Gesetz zum Mietendeckel in eine sehr schwierige Lage manövriert. Mit diesem Kurs wird er die Wohnungsprobleme in Berlin nicht lösen.“

Die Unternehmensverbände Berlin-Brandenburg (UVB) sind die Stimme der Wirtschaft in der Hauptstadtregion. Wir stehen für 60 Mitgliedsverbände aus allen wichtigen Branchen, von der Autoindustrie bis zur Startup-Branche. Als Landesvereinigung der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) und Landesvertretung des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) setzen wir uns für die Belange der regionalen Wirtschaft auf Bundesebene ein. Unser ordnungspolitisches Leitbild ist die Soziale Marktwirtschaft mit einem funktionierenden Wettbewerb. Für uns sind unternehmerische Freiheit, ökonomische Leistungsfähigkeit und Verantwortung für das Gemeinwohl untrennbar miteinander verbunden.

Ihr Ansprechpartner für das Thema Bauen und Wohnen

Sven Weickert
Geschäftsführer
Sven
Weickert
Telefon:
+49 30 31005-141
Telefax:
+49 30 31005-240
E-Mail:
Weickert [at] uvb-online.de

Pressekontakt

Carsten Brönstrup
Abteilungsleiter Presse und Kommunikation, Pressesprecher
Carsten
Brönstrup
Telefon:
+49 30 31005-114
Telefax:
+49 30 31005-166
E-Mail:
Broenstrup [at] uvb-online.de