13.10.17Berlin

"Wir riskieren, dass die Fachkräfte-Engpässe in Zukunft noch dramatischer ausfallen"

Der IQB-Bildungstrend, vorgelegt von der Kultusminister-Konferenz, zeigt für Berlin äußerst dürftige Ergebnisse

„Es ist alarmierend, dass die Hauptstadt bei den meisten Bildungsvergleichen erschreckend schlecht abschneidet", erklärte Christian Amsinck, Hauptgeschäftsführer der Unternehmensverbände Berlin-Brandenburg (UVB) mit Blick auf den IQB-Bildungstrend, den die Kultusministerkonferenz vorgelegt hat. In allen Kategorien des Vergleichs landeten die Viertklässler aus der Hauptstadt unter den letzten drei. "Gerade in den Grundschulen wird das Fundament für eine erfolgreiche Bildungskarriere gelegt, etwa in den wichtigen Fächern wie Mathematik und Deutsch. Angesichts von Digitalisierung und Spezialisierung werden diese Qualifikationen im Berufsleben immer wichtiger."

"Wenn wir jetzt nicht aktiv werden, riskieren wir, dass die Fachkräfteengpässe in der Zukunft noch dramatischer ausfallen", warnte Amsinck weiter. Nötig sei eine Aufwertung der Grundschulen – mit mehr und besser qualifizierten Lehrkräften, die auch besser bezahlt werden. "Zudem muss es mehr Ressourcen für eine bessere Betreuung von Kindern geben. Die Politik muss hier dringend aktiv werden. Ohne ein stärkeres Engagement der Eltern selbst werden solche Initiativen allerdings nicht erfolgreich sein.“

Die Unternehmensverbände Berlin-Brandenburg (UVB) sind die Stimme der Wirtschaft in der Hauptstadtregion. Wir stehen für 60 Mitgliedsverbände aus allen wichtigen Branchen, von der Autoindustrie bis zur Startup-Branche. Als Landesvereinigung der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) und Landesvertretung des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) setzen wir uns für die Belange der regionalen Wirtschaft auf Bundesebene ein. Unser ordnungspolitisches Leitbild ist die Soziale Marktwirtschaft mit einem funktionierenden Wettbewerb. Für uns sind unternehmerische Freiheit, ökonomische Leistungsfähigkeit und Verantwortung für das Gemeinwohl untrennbar miteinander verbunden.

Ihre Ansprechpartner zum Thema Bildungspolitik

Sven Weickert
Geschäftsführer
Sven
Weickert
Telefon:
+49 30 31005-141
Telefax:
+49 30 31005-240
E-Mail:
Weickert [at] uvb-online.de
Sophia Madeleine Seidl
Schul- und Hochschulpolitik
Sophia Madeleine
Seidl
Telefon:
+49 30 31005-126
Telefax:
+49 30 31005-240
E-Mail:
Seidl [at] uvb-online.de

Pressekontakt

Carsten Brönstrup
Abteilungsleiter Presse und Kommunikation, Pressesprecher
Carsten
Brönstrup
Telefon:
+49 30 31005-114
Telefax:
+49 30 31005-166
E-Mail:
Broenstrup [at] uvb-online.de