30.01.20Berlin

"Mietendeckel führt in eine wohnungspolitische Sackgasse"

Die Berliner Wirtschaft lehnt den Mietendeckel ab. Juristisch ist er riskant, ökonomisch schürt er Unsicherheit.

„Der Mietendeckel führt in eine wohnungspolitische Sackgasse. Juristisch ist er höchst riskant, ökonomisch schafft er große Unsicherheiten für die Berliner Wirtschaft." Mit diesen Worten kommentiert  Christian Amsinck, Hauptgeschäftsführer der Unternehmensverbände Berlin-Brandenburg (UVB), den Beschluss des Mietendeckels durch das Abgeordnetenhaus.

"Ein Bärendienst für das Ansehen des Wirtschaftsstandorts"

Das Gesetz bremse Investitionen in den Wohnungsbestand wie etwa die energetische Sanierung und schade damit dem Klimaschutz. "Obendrein gibt der Mietendeckel keine Antwort darauf, wie zusätzlicher preiswerter Wohnraum geschaffen werden kann. Dem Ansehen des Wirtschaftsstandortes erweist die Koalition mit der heutigen Entscheidung einen Bärendienst.“

Die Unternehmensverbände Berlin-Brandenburg (UVB) sind die Stimme der Wirtschaft in der Hauptstadtregion. Wir stehen für 60 Mitgliedsverbände aus allen wichtigen Branchen, von der Autoindustrie bis zur Startup-Branche. Als Landesvereinigung der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) und Landesvertretung des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) setzen wir uns für die Belange der regionalen Wirtschaft auf Bundesebene ein. Unser ordnungspolitisches Leitbild ist die Soziale Marktwirtschaft mit einem funktionierenden Wettbewerb. Für uns sind unternehmerische Freiheit, ökonomische Leistungsfähigkeit und Verantwortung für das Gemeinwohl untrennbar miteinander verbunden.

Ihr Ansprechpartner zum Thema Bauen und Wohnen

Sven Weickert
Geschäftsführer
Sven
Weickert
Telefon:
+49 30 31005-141
Telefax:
+49 30 31005-240
E-Mail:
Weickert [at] uvb-online.de

Pressekontakt

Carsten Brönstrup
Abteilungsleiter Presse und Kommunikation, Pressesprecher
Carsten
Brönstrup
Telefon:
+49 30 31005-114
Telefax:
+49 30 31005-166
E-Mail:
Broenstrup [at] uvb-online.de